TOP Artikel

Anzeige der neuesten 20 Artikel aus insgesamt 4,903,787 Artikeln

  • Home
  • Artikel
  • Artikel-Liste für: ad sinistram

1 Tag  Liberalisierung oder Die große Arschlochaufzucht

20.04.2018, 06:04     Bei "ad sinistram"

   

Was genau hindert mich eigentlich daran, mich wie ein absolutes Arschloch zu benehmen? Ich meine, es änderte ja nichts. Nur weil ich auf nichts mehr Rücksicht nehme und meine Mitmenschen wie Scheiße behandle, entstehen ja heute keine Nachteile mehr. Wir sind ja ach so liberal und schauen weg und ärgern uns dann über all die ...
[ weiterlesen ]


2 Tagen  Deutschland ist kein Tendenzbetrieb

18.04.2018, 16:54     Bei "ad sinistram"

   

Da hat Christian Wulff im Oktober 2010 aber etwas losgetreten. Seinerzeit wollte er den Debatten um Thilo Sarrazin etwas entgegenhalten und formulierte konsequent, dass der Islam durchaus zu Deutschland gehöre. Daraufhin ging es mit ihm als Bundespräsident bergab. Sein Nachfolger Joachim Gauck hatte neben der Freiheit noch etwas auf der A ...
[ weiterlesen ]


5 Tagen  Hartz IV für Spahn? Bloß nicht!

16.04.2018, 05:45     Bei "ad sinistram"

   

Knapp 200.000 Menschen sähen Jens Spahn gerne mal für einen Monat im Hartz IV–Bezug – deshalb unterschrieben sie eine Petition, die genau das fordert. Diese Feldstudie soll ihm nämlich die Augen öffnen. Doch dieses Drängen zur Empirie am eigenen Leib könnte nach hinten losgehen.Weiterlesen bei den neulandre ...
[ weiterlesen ]


1 Woche  Vom Job– zum blauen Wunder: Die große ...

09.04.2018, 07:47     Bei "ad sinistram"

   

Bin Ladin hat mit dem Anschlag auf das WTC nicht nur Terror verübt, sondern auch ?den Grundstein– für ein architektonisches Neubaukonzept gelegt? Ohne Holocaust kein Israel? Das kann man so nicht formulieren? Echt jetzt? Bei Hartz IV zäumt man das Pferd doch auch dauernd von hinten auf.Weiterlesen bei den neulandrebellen


2 Wochen  Spahn: Ein Fall für die Notaufnahme?

06.04.2018, 06:06     Bei "ad sinistram"

   

Wenn Jens Spahn etwas kundtut, dann sind Reaktionen in den sozialen Netzwerken sicher. Man sollte aber trotzdem aufpassen, die berechtigte Wut auf diesen Minister nicht zu generalisieren. Wenn er doch mal recht hat, sollte man es so stehenlassen – um nicht die zu verprellen, für die man eigentlich ist.Weiterlesen bei den neulandrebellen


2 Wochen  Der Heil ist ein Unheil

04.04.2018, 13:35     Bei "ad sinistram"

   

Hartz IV hat einen Trend gesetzt: Menschen nachhaltig in Arbeitslosigkeit zu versetzen. Es gibt wohl Leistungsberechtigte, die noch nie dem Arbeitsmarkt zur Verfügung standen. Gemeinhin wittert man in diesem Umstand einen persönlichen Makel der Betroffenen. Aber dieser Fakt muss gar nicht selbst verschuldet sein, sondern nur die Folge sys ...
[ weiterlesen ]


2 Wochen  Was Merkel braucht, ist der Feind von außen

03.04.2018, 06:00     Bei "ad sinistram"

   

Putin braucht einen Feind – um seine Innenpolitik zu kaschieren. Das hat jedenfalls die Kriegsministerin analysiert. Sie muss es wissen, sie gehört einer Bundesregierung an, die seit Jahren nach außen schielt, um die Situation im Inneren aufzuhübschen.Weiterlesen bei den neulandrebellen


3 Wochen  Bahnchef sein lohnt sich oft mehr als Arbeit

30.03.2018, 09:28     Bei "ad sinistram"

   

Och, schon wieder so ein alter Hut! Gibt es denn nichts Neues? Jetzt quatschen wir schon wieder über Themen in einer Art, wie wir vor zehn Jahren schon über sie redeten. Dieselbe antiquierte Rabulistik wird bedient. Mit welcher Not muss man denn die Zahlenspiele des ?Bundes der Steuerzahler– überhaupt auch nur zitieren? We ...
[ weiterlesen ]


3 Wochen  Die Renaissance der Hetze

28.03.2018, 15:57     Bei "ad sinistram"

   

Hartz IV–Betroffenen ging es in den vergangenen Jahren nicht gut. Es wollten sich ihnen keine Perspektiven eröffneten. Der Regelsatz sorgte für eine schrittweise und nachhaltige Verarmung. Stigmatisiert war man ohnehin. Eines war aber anders als in den Anfangsjahren, da das Arbeitslosengeld II zum größten Reformwurf aller ...
[ weiterlesen ]


3 Wochen  Die CSU: Der Islam Bayerns

26.03.2018, 06:02     Bei "ad sinistram"

   

Ich weiß doch, wie es in Deutschland läuft. Sippenhaft oder Kontaktschuld: Ohne geht es nicht. Ja gut, es stimmt ja, Menschen mit bayerischen Akzent sind gerade am Werk einen reaktionären Rollback anzukurbeln. Aba liabe Leit, des hot mit mir doch nix z’doa.Weiterlesen bei den neulandrebellen


1 Monat  Gegen Burnout hilft ein Sabbatical, liebe Krankenschwester!

23.03.2018, 06:04     Bei "ad sinistram"

   

Nicht die Arbeitswelt hat sich durch die Millennials verwandelt – nur ein Teil der Arbeitswelt hat das. Dass das bei ?Spiegel Online– pars pro toto genommen wird, dokumentiert die Spaltung des Arbeitsmarktes. Und wie das etablierte Bürgertum den eigenen Mikrokosmos zur allgemeinen Situation klittert.Weiterlesen bei den neulandrebel ...
[ weiterlesen ]


1 Monat  Antiamerikanismus: Das Buch zum Bauchgefühl

21.03.2018, 13:17     Bei "ad sinistram"

   

Was haben wir Debatten geführt in den letzten Jahren. Über Abgehängte zum Beispiel. Oder Prekarisierung. Darüber, dass die Mittelschicht verarmt und fast alle unter Abstiegsängsten leiden. Dazu kommen Symptome, die man randständig auch hin und wieder thematisiert. Aber nicht ganz so passioniert. Zum Beispiel, dass die ...
[ weiterlesen ]


1 Monat  Zu viele Schutzzölle? Zu wenige sind es!

19.03.2018, 06:03     Bei "ad sinistram"

   

Und schon wieder hat Donald Trump etwas getan, was wir uns alle nicht hätten vorstellen können: Schutzzölle festgesetzt. Dabei macht das die EU nicht anders. Überhaupt haben wir gar nicht zu viele Schutzzölle in der Welt – wir haben, auch im Hinblick auf die Fluchtursachenkrise, reichlich wenig davon.Weiterlesen bei d ...
[ weiterlesen ]


1 Monat  Die Bedeutung eines Wortes: Sein Gebrauch in der Sprache

16.03.2018, 06:05     Bei "ad sinistram"

   

Die Frankfurter ?Mohren–Apotheke– soll ihren Namen ändern. Netflix–Abonnenten ärgern sich über die Neunziger–Serie ?Friends– – sie sei rassistisch und homophob. Und der geplante Passus für die Nationalhymne ? couragiert mit Herz und Hand– – echt jetzt? Lieber lügen als einen T ...
[ weiterlesen ]


1 Monat  Dreieinhalb Wochen im Herbst

14.03.2018, 15:03     Bei "ad sinistram"

   

Erst am späten Abend des 22. September 2013 zeichnete sich langsam aber sicher ab, dass dieser als kolossal empfundene Bundestagswahlsieg der Angela Merkel, vielleicht doch noch in Gefahr geraten könnte. Den ganzen Abend über, eigentlich seitdem die Wahllokale um 18:00 Uhr geschlossen hatten und die ersten Prognosen über den Tic ...
[ weiterlesen ]


1 Monat  Postfucking Zeitalter

09.03.2018, 06:06     Bei "ad sinistram"

   

Mit Donald Trump sind die US ins Postfaktische abgeglitten? Das kann man nur bedingt so stehenlassen. Der postfaktische Ansatz ist dort systemisch und wird im dortigen Rechtssystem kenntlich. Über die Chewbacca–Verteidigung, das Nachsorgeprinzip, Gottvertrauen und ein System der Faktenfeindlichkeit.Weiterlesen bei den neulandrebellen


1 Monat  Postfucking Zeitalter

09.03.2018, 06:06     Bei "ad sinistram"

   

Mit Donald Trump sind die US ins Postfaktische abgeglitten? Das kann man nur bedingt so stehenlassen. Der postfaktische Ansatz ist dort systemisch und wird im dortigen Rechtssystem kenntlich. Über die Chewbacca–Verteidigung, das Nachsorgeprinzip, Gottvertrauen und ein System der Faktenfeindlichkeit.Weiterlesen bei den neulandrebellen


1 Monat  Identität als Inhalt: Eine Verschleierungstaktik

07.03.2018, 22:11     Bei "ad sinistram"

   

Schon als es noch ein Schattenkabinett war, regte sich der Widerwillen zur geplanten Kabinettsbildung. Da sei ja gar kein Minister dabei, der aus den neuen Bundesländern käme. Nur die Bundeskanzlerin selbst sei aus dem Osten. Sonst nur Westdeutsche. Der Osten wäre unterrepräsentiert. Das sei ein fatales Zeichen für die B ...
[ weiterlesen ]


1 Monat  Identität als Inhalt: Eine Verschleierungstaktik

07.03.2018, 22:11     Bei "ad sinistram"

   

Schon als es noch ein Schattenkabinett war, regte sich der Widerwillen zur geplanten Kabinettsbildung. Da sei ja gar kein Minister dabei, der aus den neuen Bundesländern käme. Nur die Bundeskanzlerin selbst sei aus dem Osten. Sonst nur Westdeutsche. Der Osten wäre unterrepräsentiert. Das sei ein fatales Zeichen für die B ...
[ weiterlesen ]


1 Monat  Leiharbeit: Risikomanagement statt mauer Reförmchen

05.03.2018, 06:05     Bei "ad sinistram"

   

Die Zahl der Leiharbeiter nimmt zu. 1,13 Millionen Leiharbeitsverträge gab es in den letzten anderthalb Jahren. Es wird endlich Zeit, dass man diese Gruppe arbeitsmarktpolitisch so behandelt, wie es sich gebührt: Als Risikogruppe.Weiterlesen bei den neulandrebellen




User-Login

Bitte gib' Deine Userdaten ein

User-ID

Passwort